Menü
RSS feed abonnieren

Aktuelles

Drei tolle Tage in Bruchmühle

Start war am Freitag, dem 5.10.2018, mit einer würdevollen Festveranstaltung anlässlich der beiden Jubiläen 25 Jahre Jugend- und Kulturverein Bruchmühle e. V. und 5 Jahre...  mehr ›

Herbstferien im Jugendtreff

Jetzt anmelden !!! mit dem Anmeldeformular und das unternehmen wir: Anmelden bis zum 15. Oktiober mit diesem Anmeldeformular.  mehr ›

Seifenworkshop am 3. November

  mehr ›

Vorschau auf Weihnachtsveranstaltungen

  mehr ›

Weinprobe am 27. Oktober

  mehr ›

Veranstaltungsflyer IV. Quartal

hier gehts zum Flyer  mehr ›




drucken

Willkommen in Bruchmühle

Bruchmühle bildet zusammen mit dem Gemeindeteil Radebrück den zweitgrößten Ortsteil der Stadt Altlandsberg. Der Ort liegt ca. 15 km östlich von Berlin. Bruchmühle wurde Anfang des 15.Jahrhunderts (1428) erstmals als „Brockmühle“, auch Brockmolne urkundlich erwähnt. 1658 erwarb Otto von Schwerin mit der Region auch die Mühle.

Mit dem Bau der Chaussee Berlin-Strausberg-Prötzel um 1850 wurde eine Verbindung geschaffen, die später wesentlich zur weiteren Erschließung des Ortes beitrug. 1895 begannen die Bestrebungen und Aktivitäten zur Erlangung des Gemeindestatus. Im Jahre 1910 erhielt das Anwesen Bruchmühle den Gemeindestatus.
Bruchmühle zeigt sich als ein angenehmer Wohnstandort, deren Einwohnerzahl sich seit 1990 kontinuierlich vergrößerte. Durch die neuen Wohnsiedlungen hat Bruchmühle weiter an Attraktivität gewonnen. Die jüngsten Einwohner von Bruchmühle werden liebevoll in der idyllisch gelegenen Kita „Zwergenstübchen“ betreut.
Auf dem „Geschichtspfad Bruchmühle“ können Sie an historisch bedeutsamen Gebäuden und Orten Bruchmühle besser kennenlernen..
Gesellschaftliche Mittelpunkte sind das Bürger- und Kreativhaus "Zur alten Mühle" und der Fußballplatzt der SG 47 Bruchmühle e.V. Das örtliche Leben wird geprägt durch das Wirken der Vereine im Ort, sowie durch die Freiwillige Feuerwehr. Im Jugend- und Kulturverein finden die Jugendlichen sowie die Senioren des Ortes ihre Heimstadt. Die Sportgemeinschaft 47 Bruchmühle hat bei Fußballfreunden über die Kreisgrenzen hinaus einen guten Namen.
Heute ist das Bürger- und Kreativhaus "Zur alten Mühle" der Mittelpunkt des kulturellen und nachbarschaftlichen Zusammenlebens in Bruchmühle. Hier kommen alle Generationen zusammen. Hier findet aktive Nachbarschaftshilfe statt.
Betrieben wird das barrierefreie Haus, das 2018 sein 5-jähriges Bestehen feiert, von dem ortsansässigen Jugend- und Kulturverein, dessen Mitglieder ehrenamtlich ein umfangreiches Programm für Jung und Alt auf die Beine stellen.
Das Angebot reicht vom gemeinsamen Frühjahrsputz und Spielenachmittagen bis hin zum Tanz in den Mai, Lesungen und Theateraufführungen. Auch der Jugendtreff und der Seniorenclub sowie verschiedene Arbeitsgemeinschaften haben im Bürger- und Kreativhaus ihren Platz gefunden. Ein Sportangebot, das sich an alle Generationen im Ort wendet, fehlt ebenso wenig wie ein Kräutergarten, ein Holzbackofen und eine Spryerwand.
Höhepunkte, wie die jährlichen Volkssport-Fußballturniere am 1. Mai und weitere sportliche Veranstaltungen, die Lagerfeuer am Vorabend des Tages der Deutschen Einheit sowie zur Walpurgisnacht, die sich zunehmend zu "Gemeindeversammlungen" entwickeln und der traditionelle Weihnachtsmarkt gehören zum Leben in Bruchmühle.

unser Bruchmühle

Lage des Ortes
Bruchmühle bildet zusammen mit dem Gemeindeteil Radebrück den zweitgrößten Ortsteil der Stadt Altlandsberg.
mehr...

Wohnen / Leben
Bruchmühle zeigt sich als ein angenehmer Wohnstandort, deren Einwohnerzahl sich seit 1990 mehr als verdoppelte. mehr...

Natur und Umwelt
Bruchmühle erhält seinen besonderen Reiz durch seine unmittelbare Lage am Altlandsberger Forst sowie am Übergang zu den Posentschen Wiesen zu Petershagen und Fredersdorf. Der Ort ist sehr durchgrünt und erhält seinen Charme durch die noch zahlreich stehenden Straßenbäume mit ihrem alleeartigem Charakter.
Das Fredersdorfer Mühlenfließ umschließt den Ort wie eine Klammer. Es hat stellenweise eine Breite von bis zu 4 Metern.
Landwirtschaftliche Flächen sind am Ortsrand nicht mehr vorhanden. Sie werden überwiegend als Weideland genutzt.