Menü
RSS feed abonnieren

Aktuelles

AG Kreativ "Ostereier sorbisch" am 01.04.

  mehr ›

Freitag "3 nach 8"

Anmeldung erwünscht   mehr ›

Tanz in den Mai

  mehr ›

Aufruf zum Frühjahrsputz

  mehr ›

Der Flyer für ihre Pinnwand

Die Veranstaltungen für das zweite Quartal finden Sie hier.  mehr ›

Kabarett in Bruchmühle "Laubenpieperball bei Konopkes"

Erstmalig gastierte am 10.03.2017 DONATO PLÖGERT mit seinem Programm im Bürger-und Kreativhaus. Er gilt als DER Berliner Entertainer der jüngeren Generation. Auf charmante,...  mehr ›




drucken

Willkommen in Bruchmühle

Wollen Sie einen kleinen Berliner Vorort zwischen S-Bahn,  Altlandsberger Stadtforst,   Bötzsee, blühenden Wiesen,  Weiden und dem Fredersdorfer Fließ kennen lernen?
Dann sind Sie auf dieser Seite genau richtig!
Unser  100-jähriger Ort, denn 1910 wurde Bruchmühle als selbständige Gemeinde „gekürt", entwickelte sich aus einer Berliner Vorstadtkolonie zu einer Gemeinde mit fast 1800 Einwohnern.
Der Ort liegt ca. 15 km östlich von Berlin und ist seit dem 31.12.2002 der zweitgrößte Ortsteil der Stadt Altlandsberg.
Bruchmühle ist am Zubringerradweg Nr. 1 (ZR1) angebunden, der von Berlin bis in die Märkische Schweiz reicht. Vom S-Bahnhof Petershagen-Nord oder Strausberg ist Bruchmühle über Geh- oder Radwege in 3 oder 10 km gut zu erreichen.
Sie erleben unseren Ort als traditionellen und modernen Ort, der sowohl Doppelhäuser für Kolonisten im Gemeindeteil Radebrück, als auch Siedlungsstrukturen der 20-er und 30-er Jahre, sowie  Gebäude, die in den 90-er Jahren entstanden, aufzuweisen hat.

Wir freuen uns über Ihren Besuch und über Ihr Interesse an unserer Präsentation

unser Bruchmühle

Lage des Ortes
Bruchmühle bildet zusammen mit dem Gemeindeteil Radebrück den zweitgrößten Ortsteil der Stadt Altlandsberg.
mehr...

Wohnen / Leben
Bruchmühle zeigt sich als ein angenehmer Wohnstandort, deren Einwohnerzahl sich seit 1990 mehr als verdoppelte. mehr...

Natur und Umwelt
Bruchmühle erhält seinen besonderen Reiz durch seine unmittelbare Lage am Altlandsberger Forst sowie am Übergang zu den Posentschen Wiesen zu Petershagen und Fredersdorf. Der Ort ist sehr durchgrünt und erhält seinen Charme durch die noch zahlreich stehenden Straßenbäume mit ihrem alleeartigem Charakter.
Das Fredersdorfer Mühlenfließ umschließt den Ort wie eine Klammer. Es hat stellenweise eine Breite von bis zu 4 Metern.
Landwirtschaftliche Flächen sind am Ortsrand nicht mehr vorhanden. Sie werden überwiegend als Weideland genutzt.