Menü
RSS feed abonnieren


Autor der Chronik: Peter Sagert

Die Region des Barnim im Mittelalter
Punkt 7. Jahrhundert -134
Punkt 1150-1220
Punkt 1225-1247
Punkt 1260-1333
Punkt 1335-1376
Punkt 1388-1411
Punkt 1415

1428 Die Ersterwähnung der Mühle
Punkt 1428-1472
Punkt 1485-1529
Punkt 1544-1581
Punkt 1597-1620
Punkt 1624-1647
Punkt 1652-1662
Punkt 1668-1708
Punkt 1710-1713
Punkt 1720-Die Freiherren von Schwerin in Altlandsberg
Punkt Die Freiherren von Schwerin-2.Seite
Punkt 1735-1755
Punkt 1755-1768
Punkt 1784- 1809
Punkt 1812
Punkt 1821-1834
Punkt 1843-1854
Punkt 1857-1867
Punkt 1868-1879
Punkt1882-1891

1893 Die Entstehung einer Siedlung
Punkt 1893-1895
Punkt 1896-1897
Punkt 1898-1900
Punkt 1901-1902
Punkt 1903-1905
Punkt 1906-1908
Punkt 1909, Die Gartenbauausstellung zu Bruchmühle
Punkt Die Einweihung der Kapelle in Bruchmühle

1910 Bruchmühle wird eine Gemeinde
Punkt 1910
Punkt 1911-1913
Punkt 1914-1916 / 1917
Punkt 1919-1920
Punkt 1921-1922
Punkt Die Schwengberg´s
Punkt 1925-1927
Punkt 1928
Punkt Der Sport in Bruchmühle und 1929
Punkt 1930-1933
Punkt 1934-1937
Punkt 1938-1942
Punkt 1944

1945- September 1990 Bruchmühle in der SBZ und der DDR

Punkt 1945-1946
Punkt 1947-1950
Punkt 1952-1960
Punkt 1961-1981
Punkt 1983-1987
Punkt 1988-1990

1993 eine Gemeinde im Amt Altlandsberg
Punkt 1990-1993
Punkt 1994-1996
Punkt 1997-1999
Punkt 2000-2001

2003 Ein Ortsteil der Stadt Altlandsberg
Punkt 2002-2003
Punkt 2004-2005
Punkt 2006-2008
Punkt 2009-2013



Quellen und Literaturverzeichnis

historische Karten

historische Ansichtskarten

 Presse:

jahrbuch 2006
Bruchmühle - im Blickfeld politischer Erinnerungen vom Mai 1945
Autor: Peter Sagert

mehr...


Jahrbuch 2010
100 Jahre Bruchmühle
Von einer Mühle zum Aufbruch in ein neues Jahrhundert
Autor: Peter Sagert
mehr...



drucken
Sie sind hier: Home > Chronik > 1910 Bruchmühle wird eine Gemeinde

Chronik 1919-1920

1919
Bruchmühle erhält sein erstes elektrisches Leitungsnetz. Die Oberleitungen werden als Notstandsarbeit installiert.

Die Gemeinde mietet das als "Säulenhaus" bekannte Gebäude in der Buchholzer Str. 8, in dem die Gemeindebüros eingerichtet werden, welches nun als "Rathaus" genutzt wird.

Der Sägewerksbesitzer, Ingenieur Bruno Schwengberg, übernimmt den Vorsitz im Communalverein der Haus- und Grundbesitzer bis zur Generalversammlung 1920.

Im Februar 1919 kehr der Lehrer Karl Struve aus dem Krieg zurück. Für seine Tapferkeit wird ihm 1918 das Eiserne Kreuz 2. Klasse verliehen.

Nach der Beendigung des Ersten Weltkrieges und dem Sturz der Monarchie werden auch in Bruchmühle Neuwahlen zur Gemeinde3vertretung abgehalten. Der bisherige Gemeindevorsteher Ingenieur Bruno Schwengberg tritt nicht mehr zu Wahl an. Zu seinem Nachfolger wird der Werkzeugmacher Max Lindholz gewählt, der ja bereits 1911 als Mitbegründer des Sports in Bruchmühle in Erscheinung getreten ist.

Etwa 70 % der Bürgerschaft wählen die USPD.

Anmerkung: Zum ersten Mal werden Frauen zur Wahl zugelassen.

Am 6. Februar 1919 tritt in Weimar die erste verfassungsgebende Deutsche Nationalversammlung zusammen.

Die auf ihrem Gründungsparteitag vom 6. - 8. April gegründete Unabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands (USPD) spaltet sich von der SPD ab, weil ihre Vertreter die Unterstützung des Ersten Weltkrieges nicht mittragen wollen.

Die USPD bildet aber mit der SPD die Revolutionsregierung und einen "Rat der Volksbeauftragten", den sie im Dezember 1918 wieder verlassen. Die Parteilinke schließt sich 1920 der KPD an.

Am 7. Mai 1919 übergeben die Alliierten dem unterlegenen Deutschen Reich ihre Friedensbedingungen. Kurz vor dem Ablauf des Ultimatums stimmt die Nationalversammlung dem Friedensvertrag zu.
Am 28. Juni 1919 unterzeichnet die deutsche Delegation den "Schandvertrag" im Spiegelsaal von Versailles, in dem 1871 das Deutsche Reich gegründet wurde.

Am 26. Juni 1919 erwirbt der Zweckverband Groß-Berlin die Straßenbahnen der Stadt und der umliegenden Orte, um eine Vereinheitlichung in der Region zu erzielen.

1920

Die regelmäßige sportliche Betätigung erfasst die "Turnerschaft" nach dem der Sport durch den Ersten Weltkrieg zum Erliegen gekommen ist. Die Turngeräte haben zum Glück die Zeit überdauert und werden wieder intensiver genutzt. Allerdings finden auch neue Sportarten, wie die Leichtathletik, Faustball und Gewichtheben, ihren Weg in den Verein.

Ein Höhepunkt im Vereinsleben stellt die Teilnahme einer Turnerriege an den 1. Arbeiter Turn- und Sportfest 1925 in Leipzig dar.

Angemerkt sei noch, dass sich Faustball offensichtlich einer gewissen Beliebtheit erfreut, denn die Bruchmühler erkämpfen sich bei einer Kreismeisterschaft einen 3. Platz.

Zu den besten Leichtathletinnen in diesen Jahren kann Else Perschke gezählt werden, die beim Kreis-, Turn- und Sportfest der Barnimer Kreise 1924 als Siegerin vom Platz geht und noch weitere Erfolge erreicht.

Ein Sportfreund Otto Holzapfel ist noch nach 1945 Mitglied der Abteilung Turnen bei der Betriebssportgemeinschaft (BSG Lokomotive Strausberg).


Ab Januar 1920 erfolgt die Aufnahme eines Personennahverkehrs durch die Reichspost mit dem "Kraftwagen- Personenposten Erkner - Kalkberge - Fredersdorf - Altlandsberg".

Im Frühjahr 1920 greift eine Grippewelle um sich, ein Schüler stirbt an seiner Erkrankung und wird unter großer Anteilnahme auf dem Friedhof beigesetzt.

zurück  nächste Seite
 

--- Seite 4 von 13 ---