Menü
RSS feed abonnieren


Autor der Chronik: Peter Sagert

Die Region des Barnim im Mittelalter
Punkt 7. Jahrhundert -134
Punkt 1150-1220
Punkt 1225-1247
Punkt 1260-1333
Punkt 1335-1376
Punkt 1388-1411
Punkt 1415

1428 Die Ersterwähnung der Mühle
Punkt 1428-1472
Punkt 1485-1529
Punkt 1544-1581
Punkt 1597-1620
Punkt 1624-1647
Punkt 1652-1662
Punkt 1668-1708
Punkt 1710-1713
Punkt 1720-Die Freiherren von Schwerin in Altlandsberg
Punkt Die Freiherren von Schwerin-2.Seite
Punkt 1735-1755
Punkt 1755-1768
Punkt 1784- 1809
Punkt 1812
Punkt 1821-1834
Punkt 1843-1854
Punkt 1857-1867
Punkt 1868-1879
Punkt1882-1891

1893 Die Entstehung einer Siedlung
Punkt 1893-1895
Punkt 1896-1897
Punkt 1898-1900
Punkt 1901-1902
Punkt 1903-1905
Punkt 1906-1908
Punkt 1909, Die Gartenbauausstellung zu Bruchmühle
Punkt Die Einweihung der Kapelle in Bruchmühle

1910 Bruchmühle wird eine Gemeinde
Punkt 1910
Punkt 1911-1913
Punkt 1914-1916 / 1917
Punkt 1919-1920
Punkt 1921-1922
Punkt Die Schwengberg´s
Punkt 1925-1927
Punkt 1928
Punkt Der Sport in Bruchmühle und 1929
Punkt 1930-1933
Punkt 1934-1937
Punkt 1938-1942
Punkt 1944

1945- September 1990 Bruchmühle in der SBZ und der DDR

Punkt 1945-1946
Punkt 1947-1950
Punkt 1952-1960
Punkt 1961-1981
Punkt 1983-1987
Punkt 1988-1990

1993 eine Gemeinde im Amt Altlandsberg
Punkt 1990-1993
Punkt 1994-1996
Punkt 1997-1999
Punkt 2000-2001

2003 Ein Ortsteil der Stadt Altlandsberg
Punkt 2002-2003
Punkt 2004-2005
Punkt 2006-2008
Punkt 2009-2013



Quellen und Literaturverzeichnis

historische Karten

historische Ansichtskarten

 Presse:

jahrbuch 2006
Bruchmühle - im Blickfeld politischer Erinnerungen vom Mai 1945
Autor: Peter Sagert

mehr...


Jahrbuch 2010
100 Jahre Bruchmühle
Von einer Mühle zum Aufbruch in ein neues Jahrhundert
Autor: Peter Sagert
mehr...



drucken
Sie sind hier: Home > Chronik > 1428 - 1884

Chronik 1428- 1884 - Seite 13

1784
In unmittelbarer Nachbarschaft zur Bruchmühle erfolgt die Gründung der "Colonie Radebruck".
Es entstehen sechs Doppelhäuser für zwölf Kolonistenfamilien, deren Siedler aus Mecklenburg, Sachsen, Salzburg, Geldern und Henneberg kommen.

1795
Die noch heute gültige Ortsbezeichnung "Radebrück" ist seit diesem Jahr nachgewiesen.

1801
Altlandsberg zählt 1022 Einwohner. Die Amtsfreiheit vor der Stadt zählt 213 Einwohner.

Radebrück zählt 46 Bewohner, bei der Bruchmühle wohnt die Müllersfamilie mit 7 Personen.

Anmerkung: Bei der Aufzählung von Gütern sowie Einwohnerzahlen werden bis nach 1900 getrennte Angaben gemacht. (z.B. Altlandsberg als eigenständige Gemeinde und dem Amt Altlandsberg als königlicher Besitz)
Die Colonie Radebrück und die sogenannte Amtsfreiheit sind königlicher Besitz.
-> 1710, Anm. 1723

Im Jahre 1806 ziehen Napoleonische Truppen durch die Region.

Preußische Reformpolitik

Das "Edikt zum erleichterten Besitz und den freien Gebrauch des Grund-Eigentums, sowie die persönlichen Verhältnisse der Land-Bewohner" vom 09. Oktober 1807 ist eines der bedeutendsten Gesetze jener Zeit. Dieses sogenannte Oktoberedikt stellt den Beginn der preußischen Reformpolitik dar und bewirkt die Aufhebung der alten Ständeordnung.
Bis zum 11. November 1810 erreicht das Gesetz die Befreiung aller Bauern von der Erbuntertänigkeit, der freien Ausübung eines Berufes bzw. Gewerbes und die Freiheit des Güterverkehrs. Die Zünfte lösen sich auf. Die Bauern erhalten das Recht, an einer Mühle ihrer Wahl ihr Korn mahlen zu lassen. Die Polizeigewalt und das Gerichtswesen gehen in die Hoheit des Staates über.
Besitzverhältnisse, die bisher dem Adel vorbehalten waren, werden nun auch wohlhabenen Familien aus dem Nicht-Adel erlaubt. Die "Ordnung für sämtliche Städte der preußischen Monarchie" vom 19. November 1808 stellt ebenfalls eines dieser Ergebnisse der Reformbemühungen dar.
Dieses Gesetz bringt bedeutende Neuerungen in der Kommunalverfassung hervor und zieht eine intensivere Beteiligung der Bürgerschaft über die herrschaftliche Gewalt vor.

Freiherr vom Stein schreibt über den Geist der Selbstverwaltung u.a.:
"Das zudringliche Eingreifen der Staatsbehörden in Privat- und Gemeindeangelegenheiten muss aufhören, und dessen Stelle nimmt die Tätigkeit des Bürgers ein, der nicht in Formen von Papier lebt, sondern kräftig handelt, weil ihm seine Verhältnisse in das wirkliche Leben hinrufen und zur Teilnahme an dem Gewirre der menschlichen Angelegenheiten nötigen."

Eine "Selbstverwaltung" wie wir sie heute verstehen, tritt aber erst während der Revolution 1848/49 ein.

Dieses umfassende Werk der preußischen Reformpolitik geht auf den Reformer Heinrich Friedrich Karl Freiherr vom und zum Stein zurück, der 1757 in Nassau an der Lahn geboren wird.
Er studiert Rechtswissenschaften an der Universität Göttingen.

1809
Nach dem Erwerb der Bürgerrechte auf der Grundlage des Ediktes vom 19. November 1808 erfolgt in Altlandsberg am 20. März 1809 die erste Wahl zu einer Stadtverordnetenversammlung mit 24 Abgeordnetenplätzen. Die Abgeordneten werden für jeweils drei Jahre gewählt.

Anmerkung: Am 14. September 1811 erfolgt mit dem Regulierungsedikt die Aufhebung der feudalen Abhängigkeit in Preußen. Es regelt die gutsherrlichen - bäuerlichen Verhältnisse und die Ablösung bäuerlicher Feudalleistungen durch Geldabgaben.
Die bisher bestehende Erbpacht wird aufgehoben.

Im Februar 1813 schlagen Napoleonische Truppen für drei Tage ihr Quartier in Altlandsberg auf.
Die 2000 Infanteristen sind aus dem Rückzug aus Russland.

Mit den Befreiungskriegen 1813-1815 wird Preußen als unabhängiger Staat gebildet.

Aus der Städteordnung vom 19.November 1808 sei der §108 zitiert:
"Die Stadtverordneten erhalten durch die Wahl die unbeschränkte Vollmacht, in allen Angelegenheiten des Gemeinwesens der Stadt die Bürgergemeine zu vertreten, sämtliche Gemeineangelegenheiten für sie zu besorgen und in betreff des gemeinschaftlichen Vermögens, der Rechte und der Verbindlichkeiten der Stadt und der Bürgerschaft namens derselben verbindliche Erklärungen abzugeben."

zurück nächste Seite
 

 --- Seite 13 von 19 ---