Menü
RSS feed abonnieren


Autor der Chronik: Peter Sagert

Die Region des Barnim im Mittelalter
Punkt 7. Jahrhundert -134
Punkt 1150-1220
Punkt 1225-1247
Punkt 1260-1333
Punkt 1335-1376
Punkt 1388-1411
Punkt 1415

1428 Die Ersterwähnung der Mühle
Punkt 1428-1472
Punkt 1485-1529
Punkt 1544-1581
Punkt 1597-1620
Punkt 1624-1647
Punkt 1652-1662
Punkt 1668-1708
Punkt 1710-1713
Punkt 1720-Die Freiherren von Schwerin in Altlandsberg
Punkt Die Freiherren von Schwerin-2.Seite
Punkt 1735-1755
Punkt 1755-1768
Punkt 1784- 1809
Punkt 1812
Punkt 1821-1834
Punkt 1843-1854
Punkt 1857-1867
Punkt 1868-1879
Punkt1882-1891

1893 Die Entstehung einer Siedlung
Punkt 1893-1895
Punkt 1896-1897
Punkt 1898-1900
Punkt 1901-1902
Punkt 1903-1905
Punkt 1906-1908
Punkt 1909, Die Gartenbauausstellung zu Bruchmühle
Punkt Die Einweihung der Kapelle in Bruchmühle

1910 Bruchmühle wird eine Gemeinde
Punkt 1910
Punkt 1911-1913
Punkt 1914-1916 / 1917
Punkt 1919-1920
Punkt 1921-1922
Punkt Die Schwengberg´s
Punkt 1925-1927
Punkt 1928
Punkt Der Sport in Bruchmühle und 1929
Punkt 1930-1933
Punkt 1934-1937
Punkt 1938-1942
Punkt 1944

1945- September 1990 Bruchmühle in der SBZ und der DDR

Punkt 1945-1946
Punkt 1947-1950
Punkt 1952-1960
Punkt 1961-1981
Punkt 1983-1987
Punkt 1988-1990

1993 eine Gemeinde im Amt Altlandsberg
Punkt 1990-1993
Punkt 1994-1996
Punkt 1997-1999
Punkt 2000-2001

2003 Ein Ortsteil der Stadt Altlandsberg
Punkt 2002-2003
Punkt 2004-2005
Punkt 2006-2008
Punkt 2009-2013



Quellen und Literaturverzeichnis

historische Karten

historische Ansichtskarten

 Presse:

jahrbuch 2006
Bruchmühle - im Blickfeld politischer Erinnerungen vom Mai 1945
Autor: Peter Sagert

mehr...


Jahrbuch 2010
100 Jahre Bruchmühle
Von einer Mühle zum Aufbruch in ein neues Jahrhundert
Autor: Peter Sagert
mehr...



drucken
Sie sind hier: Home > Chronik > 1910 Bruchmühle wird eine Gemeinde

Chronik 1938 - 1942

1938

Durch eine Gemeindegebietsänderung wird die ehemalige Enklave des Gemeindebezirkes Eggersdorf zum 1. Oktober 1938 in den Gemeindebezirk Bruchmühle eingegliedert.

Dem geht eine Entscheidung des Regierungspräsidenten in Potsdam vom 2. Juni 1938 voraus. Bei dieser Enklave handelt es sich um die heutige Flur 4 von Bruchmühle, sie umfasst eine Fläche von 235.460 m² (ca. 39 ha).

 

Bereits 1937 liegen Planungsideen für Straßen und Parzellierungen dieser Flur vor, die aber nicht zur Ausführung gelangen.

Die Verlängerung der Bruchmühler Straße von Petershagen aus wird zur Fredersdorfer Straße.

Die bereits bestehende Andreas-Hofer-Straße wird in Bruchmühle verlängert.

 

Anmerkung: Andreas Hofer (22.11.1767 - 20.02.1810) ist österreichischer Nationalheld. Er führt ein Tiroler Bauernheer zu drei Siegen gegen die bayrisch-französischen Truppen, die Tirol besetzt halten.

Im August 1809 ziehen die Tiroler in Innsbruck ein. Österreich muss Tirol aber erneut an Bayern abtreten.

Andreas Hofer wird verraten und hingerichtet.

 

Der Lehrer Werner Dietrich wird nach Cottbus versetzt und die Schule bekommt ein Lehrerproblem.

Da ist ja noch der 1932 in Pension gegangene Lehrer Carl Struve, der sich bereiterklärt, in dieser schwierigen Situation noch einmal auszuhelfen.

Ob das Fräulein Koch weiter an der Schule unterrichtet, ist nicht überliefert.

 

Der Rathausbau in Fredersdorf wird in diesem Jahr fertiggestellt.

 

1939

Die Nationalsozialisten beginnen ihren mörderischen Angriff auf andere Völker und lösen dadurch den Zweiten Weltkrieg aus.

Die Einwohnerzahl von Bruchmühle steigt von 749 Einwohnern im Jahre 1927 auf 1011 Einwohner.

 

1940

Die Schülerzahl verringert sich dramatisch, einige Kinder werden in die Gegend um Nürnberg einquartiert.

 

Anmerkung: Fest steht, dass auch das Bildungswesen eine sogenannte "Gleichschaltung" erfuhr.

Es gibt massive Eingriffe in den Schulunterricht.

Das "Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums" bietet die Handhabe, politisch unliebsame Lehrer(innen) aus dem Schuldienst zu entfernen - was häufig praktiziert wird - oder sie zumindest strafzuversetzen.

Die NS-Schulpolitik nutzt alle Wege, um die seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert stetig wachsende Bildungsnachfrage einzudämmen und ein, den verschiedenen Schularten abschottendes Schulwesen aufzubauen.

 

1941

In den Kriegsjahren werden für die Soldaten an der Front regelmäßig Sammlungen durchgeführt.

Die Schülerzahl bewegt sich in diesen Jahren um die 80 Schüler.

 

1942

Die neue Vorortbahnstrecke von Mahlsdorf bis Strausberg ist elektrifiziert. Der Streckenteil bis Hoppegarten wird bereits bis 1940 fertiggestellt.

Mit dem Bau dieser separaten zweigleisigen Strecke wird der Bahnverkehr auf der Ostbahnstrecke wesentlich entlastet.

 

zurück nächste Seite

 

  --- Seite 12 von 13 ---