Menü
RSS feed abonnieren


Autor der Chronik: Peter Sagert

Die Region des Barnim im Mittelalter
Punkt 7. Jahrhundert -134
Punkt 1150-1220
Punkt 1225-1247
Punkt 1260-1333
Punkt 1335-1376
Punkt 1388-1411
Punkt 1415

1428 Die Ersterwähnung der Mühle
Punkt 1428-1472
Punkt 1485-1529
Punkt 1544-1581
Punkt 1597-1620
Punkt 1624-1647
Punkt 1652-1662
Punkt 1668-1708
Punkt 1710-1713
Punkt 1720-Die Freiherren von Schwerin in Altlandsberg
Punkt Die Freiherren von Schwerin-2.Seite
Punkt 1735-1755
Punkt 1755-1768
Punkt 1784- 1809
Punkt 1812
Punkt 1821-1834
Punkt 1843-1854
Punkt 1857-1867
Punkt 1868-1879
Punkt1882-1891

1893 Die Entstehung einer Siedlung
Punkt 1893-1895
Punkt 1896-1897
Punkt 1898-1900
Punkt 1901-1902
Punkt 1903-1905
Punkt 1906-1908
Punkt 1909, Die Gartenbauausstellung zu Bruchmühle
Punkt Die Einweihung der Kapelle in Bruchmühle

1910 Bruchmühle wird eine Gemeinde
Punkt 1910
Punkt 1911-1913
Punkt 1914-1916 / 1917
Punkt 1919-1920
Punkt 1921-1922
Punkt Die Schwengberg´s
Punkt 1925-1927
Punkt 1928
Punkt Der Sport in Bruchmühle und 1929
Punkt 1930-1933
Punkt 1934-1937
Punkt 1938-1942
Punkt 1944

1945- September 1990 Bruchmühle in der SBZ und der DDR

Punkt 1945-1946
Punkt 1947-1950
Punkt 1952-1960
Punkt 1961-1981
Punkt 1983-1987
Punkt 1988-1990

1993 eine Gemeinde im Amt Altlandsberg
Punkt 1990-1993
Punkt 1994-1996
Punkt 1997-1999
Punkt 2000-2001

2003 Ein Ortsteil der Stadt Altlandsberg
Punkt 2002-2003
Punkt 2004-2005
Punkt 2006-2008
Punkt 2009-2013



Quellen und Literaturverzeichnis

historische Karten

historische Ansichtskarten

 Presse:

jahrbuch 2006
Bruchmühle - im Blickfeld politischer Erinnerungen vom Mai 1945
Autor: Peter Sagert

mehr...


Jahrbuch 2010
100 Jahre Bruchmühle
Von einer Mühle zum Aufbruch in ein neues Jahrhundert
Autor: Peter Sagert
mehr...



drucken
Sie sind hier: Home > Chronik > 1910 Bruchmühle wird eine Gemeinde

Chronik 1924-1927

1925

Im Jahre 1925 wird eine Volks- und Berufszählung im Deutschen Reich durchgeführt. Weitere Zählungen gibt es 1933 und 1939. 

Anmerkung: Die durchgeführten Zählungen sind möglicherweise ein Anlass, das überall Adressbücher erscheinen, die uns heute interessante historische Aspekte liefern. 

Im Dezmber 1925 finden Kreis-, Provinzial- und Landtagswahlen statt. 

1926

Nach jahrelangen Auseinandersetzungen wird 1926 auf Petershagener Gemarkung die Badeanstalt Fredersdorf in unmittelbarer Nähe des Mühlenfließes eröffnet.-> 1947 

Anmerkung: Die Lage dieser ehemaligen Badeanstalt ist zwischen der Bahnschranke (Bruchmühler Straße) und dem Fließ noch erkennbar.

Diese Badeanstalt wird aber im Rahmen des Ausbaues der Schienenwege geschlossen -> 1944

Ein auf dem Gelände stehender Findling trägt die Jahreszahl 1926. 

Im Rahmen von Notstandsarbeiten entsteht der Fußballplatz am Bollensdorfer Weg in Altlandsberg.

 

1927

Im Jahre 1927 übernimmt der Fabrikant Gustav Reinert den Vorsitz des Gartenbauvereins Bruchmühle. 

Anmerkung: Gustav Reinert ist mit Hans Schlichting Geschäftsführer einer Kammfabrik in Bruchmühle in der Kastanienallee 50/52. 

Zum 1. Mai 1927 eröffnet das "Postamt Fredersdorf" in einem neuen Postgebäude am Bahnhof. Bis zu diesem Jahr existiert eine Poststelle in einem Privathaus in der damaligen Hauptstraße, der heutigen Ernst-Thälmann-Straße in Fredersdorf.

Anmerkung: Die Oberpostdirektion Potsdam gibt 1927 ein Verzeichnis sämtlicher Ortschaften der Provinz Brandenburg heraus.

Das Mühlenfließ und weitere Gräben im Umland treten an vielen Stellen über ihre Ufer und verursachen eine Hochwassergefahr.

Die "Freie Turnerschaft Bruchmühle", die 1911 gegründet wird, gerät zunehmend in schweres Fahrwasser.

Zu dieser Zeit zählt die Turnerschaft noch 18 Sportlerinnen und Sportler, deren Namen bis heute überliefert sind:

Dies sind bei den Frauen: Else Perschke, Lucie Grenz und Ella Kalms.

Bei den Männern tauchen später einige wieder bei den Fußballern auf: Max Lindholz, Richard Hans, Otto Holzapfel, Alfred Kalms, Werner Eichner, Franz Matthes, Paul Gundlach, Reinhold Jänsch, Kurt Lampertius, Heinz, Richard und Werner Klitzing, Erwin Sonneck, Walter Priok sowie Erich Schulz. ->1928, 1933, 1947

 

Anmerkung: In der Weimarer Republik geht es in der sportpolitischen Auseinandersetzung um die Vorherrschaft insbesondere im publikumswirksamen Fußballsport.
Der Arbeitersport erleidet eine erste herbe Niederlage, deren Turnbewegung sich bereits vor 1900 entwickelt.
Dieser tiefgreifende Wandel erfasst jetzt auch die kleineren Vereine.
Die jungen fußballbegeisterten Männer möchten gern eine Mannschaft aufbauen, in deren Folge es eine Umbenennung des Vereins gegeben haben könnte, was durchaus nachvollziehbar erscheint.

Mit dem "Gesetz über die Regelung verschiedener Punkte des Gemeindeverfassungsrechts" vom 27. Dezember 1927 werden die bestehenden selbstständigen Gutsbezirke aufgelöst. In Preußen gibt es zum Stichtag 1. Januar 1928 11.894 Gutsbezirke, deren Auflösung sich bis über das Jahr 1930 hinzieht.

Auf einer Ansichtskarte von Bruchmühle, datiert vom 8. August 1927, ist folgendes kleines Gedicht zu lesen:

Zwar liegt Bruchmühle nicht im schönen Spanien,
Doch blüh'n auch hier entzückend die Kastanien.
Es duftet wundervoll der zarte Flieder,
Die Nachtigallen flöten zarte Lieder.

Wir machten uns auf, verließen schnell Berlin,
Riechen mal was anderes als Benzin.
Verzichten auf moderne Mokka-Orgien,
Begnügen uns mit ländlichen Zichorien.

Die besten Grüße Waldemar Brücke, Marie Braß, Hilde & Richard Ludwig

Auf Antrag des Gemeindevorstandes Fredersdorf darf die Gemeinde die Bezeichnung "Fredersdorf bei Berlin" führen.
Die Genehmigung erfolgt als "Ortsbezeichnung" und "für postalische Zwecke" vom 19. März 1928.
Die Bahn bleibt bis zu Beginn der dreißiger Jahre bei der alten Bezeichnung "Fredersdorf (Ostbahn)". 

Das Landratsamt Nieder-Barnim fordert die Gemeinden zur "Schaffung und Unterhaltung von Radfahrwegen" auf. Es wird eine Zeit des allgemeinen Fahrradfahrens eingeleitet, die in der NS-Zeit ihren Höhepunkt erreicht. 

Anmerkung: Mit dem "Gesetz über die Regelung verschiedener Punkte des Gemeindeverfassungsrechts" vom 27. Dezember 1927 werden die bestehenden selbstständigen Gutsbezirke aufgelöst.

In Preussen gibt es zum Stichtag am 1. Januar 1928 11.894 Gutsbezirke, deren Auflösung sich bis über das Jahr 1930 hinzieht.

 

zurück nächste Seite

  --- Seite 7 von 13 ---